white.png
light-green.png

So unterstützen Sie uns!

Am 16.03.93 errichtete der Verein Chinderhuus Ebnit einen Fonds unter dem Namen "Silvia-Scherz-Bezzola-Fonds". Die Mittel des Fonds werden für Investitionen, Spiel-, Freizeit- und Bastelmaterial, Anschaffungen, erlebnispädagogische Projekte und Exkursionen verwendet und kommen direkt den Kindern im Chinderhuus Ebnit zugute.

Möchten Sie uns unterstützen?
Wir danken Ihnen für Ihre Spende auf unser Konto. Bankverbindung Spendenfonds:
Raiffeisenbank Saanenland, 3780 Gstaad
IBAN Nr CH73 8082 3000 0012 1907 6

Weiter ist eine Mitgliedschaft in unserem Verein mit einem Beitrag von Fr. 30.-- für Einzelmitglieder und Fr. 120.-- für Kollektivmitglieder jederzeit möglich. Melden Sie sich direkt bei uns und unterstützen Sie mit Ihrem Mitdenken das Geschehen in unserem Haus!

orange.png
test.jpg
yellow.png
hellblau.png
sprungbrett.jpg
zeichnung_wald_1.jpg
zeichnung_bagger_1.jpg
zeichnung_kugel_blau_1.jpg
orange.png

Das Chinderhuus Ebnit bietet in der faszinierenden Bergwelt des Saanenlandes stationäre Notfallplätze für Kinder mit internem Schulbetrieb und ein Familienergänzendes Betreuungsangebot (Kindertagesstätte, Tageseltervermittlung) für Kinder im Vorschulalter an.
 
Aufgrund unserer exklusiven Lage profitieren wir in unserer täglichen Arbeit von der einzigartigen Natur in nächster Umgebung und von der im Saanenland bestens ausgebauten Infrastruktur. Ein zentraler Bestanteil unserer Arbeit ist die Erlebnispädagogik. Zur Institution gehört so auch ein hauseigener Hochseilgarten.
 
Unser Haus liegt etwas ausserhalb des Dorfzentrums von Gstaad und ist zu Fuss vom Bahnhof in rund 15 Minuten gut zu erreichen. Von Bern erreichen sie uns mit dem Auto in rund 75 Minuten, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in rund 2 Stunden.

hausrundgang.jpgcaffeteria.jpgbuero_institutionsleitung.jpgbuero_verwaltung.jpgmehrzweckraum.jpgpausenecke.jpgkueche.jpgkueche_2.jpglingerie_2.jpglingerie.jpgkita_2.jpgtraktorenpark.jpgkita.jpgzebra_wohngruppe.jpgzebra_kueche.jpgzebra_kinderzimmer.jpgzebra_kinderzimmer_2.jpgkinderzimmer_giraffe.jpggriaffe_wohnkueche.jpggiraffe_wohngruppe.jpgschulzimmer.jpgschulzimmer_2.jpglehrerpult.jpgwerkraum.jpgvelos.jpggarten_mit_haengematte.jpgseilpark.jpggarten_und_seilpark.jpggarten.jpgchinderhuus.jpg
Zoom: hausrundgang.jpg

Das ist unsere strategische Leitung!

Rechtsträger unserer Institution ist der Verein Chinderhuus Ebnit. Der Verein wurde am 19. April 1988 gegründet und setzt sich aus juristischen Personen und Einzelmitgliedern zusammen.
 
Als subventionierte Institution schliesst der Verein im Heimbereich mit der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern und dem Bundesamt für Justiz Leistungsverträge ab. Die Familienergänzenden Betreuungsangebote unterstehen dem Leistungsvertrag mit der Gemeinde Saanen.
 
Die strategische Führung und Verantwortung der Institution obliegt dem Vereinsvorstand. Dieser setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

Christian Gafner
Lea Romang
Clewi Haldi
Nadja Ruchti
Anita Huwiler

Präsident
Vizepräsidentin
Vorstandsmitglied
Vorstandsmitglied
Vorstandsmitglied

 

Das ist unsere operative Leitung!

Unser Haus ist in einer abgeflachten hierarchischen Struktur aufgebaut. Die operative Führung des Hauses liegt in der Verantwortung der Institutionsleitung, welche durch ein Bereichsleiterteam unterstütz wird. Unser Führungsverständnis basiert grundsätzlich auf dem Freiburger Management Modell (Management für Non-Profit-Organisationen). Wir pflegen eine offene Kommunikations- und Fehlerkultur.

 

Das waren wir früher mal!

Seit bald 25 Jahren bietet das Chinderhuus Ebnit Notfallplätze und ein Familienergänzendes Betreuungsangebot an. Das war nicht immer so. Im Zuge des aufkommenden Tourismus in unserer Region wurde die Liegenschaft um 1930 als Hotel gebaut und genutzt. 1948 wurde die Liegenschaft von der Stadt Biel gekauft und zum Kindererholungsheim der Stadt Biel „umfunktioniert“. Das Haus bot lungenkranken Kindern für einige Wochen Platz zur Erholung und Genesung.
 
Durch den medizinischen Fortschritt wurden die Plätze über die Jahre immer weniger durch lungenkranke Kinder besetzt. Die Stadt Biel schickte zusehends mehr Kinder mit sozialen Indikationen nach Gstaad zur Erholung. So mauserte sich die Institution über die Jahre zu einem Heim für Kriseninterventionen – oder wie wir heute sagen – Notfallplatzierungen

alteschinderhuus.jpgaussicht_chinderhuus_frueher.jpgchinderhuus_frueher.jpgchinderhuus_im_winter.jpgchinderhuus_innen.jpgchinderhuus_richtung_gruben.jpgchinderhuus_terrasse_frueher.jpgschlitteln_chinderhuus.jpg
Zoom: alteschinderhuus.jpg